Archiv der Kategorie: WorldWideWeb

Moodle: Staatskundeprojekt Pt.1

Endlich ist Moodle auch bei uns im Schulhaus angekommen und es war für mich schnell klar, dass ich dieses Tool so schnell wie möglich in meinen Unterricht integrieren möchte. An Ideen – wie, was, wann, warum ich Moodle einsetzen könnte – fehlte es nicht. Leider, denn so hat man die Qual der Wahl…. welche Idee(n) soll man denn nun in die Tat umsetzen?

Nach einem Gespräch zwischen Kopierer und nächster Stunde stand fest, dass ich mein erstes Moodle-Projekt nicht alleine in Angriff nehmen werde, sondern eine Mitstreiterin an meiner Seite haben werde. Zusätzlich haben wir das Glück, an unserem Gymnasium einen E-Coach (oder wie immer er sich auch nennt) zu haben, der sich schnell von unserer Idee begeistern liess und uns tatkräftig unterstützen wird. Inhalt des Projekts soll die Staatskunde (Schweiz) sein.

Warum gerade dieses Thema? Naja, warum nicht!? 😉

Gründe dafür gibt es verschiedene: Einerseits zieht sich bei mir die Staatskunde immer (unkontrollierbar) in die Länge, weil entweder die Schüler so interessiert sind und stundenlang auf hohem Niveau – sonst würde ich das nicht tolerieren – über aktuelle politische Themen diskutieren können/wollen, oder sie so des-interessiert sind, dass die Trägheit kaum zu überwinden ist. Andererseits sind viele Basics der Staatskunde dazu geeignet, dass die Schüler sie selbst erarbeiten können, ohne dass der Lehrer ihnen permanent die Hand halten muss. (Ich bin generell ein grosser Fan davon – sehr zum Leidwesen meiner geplagten Schüler – ihnen die Verantwortung für die Wissensaneignung zu übertragen, anstatt sie Schritt für Schritt an der Leine zu haben.)

Das Projekt steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber ich möchte die Grundidee dennoch jetzt schon kurz skizzieren. Unser Lehrplan besagt, dass wir auf gymnasialer Stufe in der 5. Klasse (ein Jahr vor der Matura) drei Wochenlektionen Geschichte haben und das Thema Staatskunde im Lehrplan steht. Meistens sind die Wochenlektionen in eine Einzel- und eine Doppelstunde gegliedert. Ziel soll es nun sein, die Doppelstunde sinnvoll für Plenumsarbeiten in Modulform (Diskussionen, Aufträge, Vorträge etc.) zu nutzen; so kann jeder Lehrer seine Schwerpunkte/Interessen individuell gestalten, wobei wir einen Grundstock an Modulen erarbeiten werden. Die Einzelstunde soll für die selbständige Erarbeitung der Grundlagen durch die Schüler zur Verfügung stehen, sei es im Computerraum und/oder im Schulzimmer.

Moodle wird zweierlei zum Einsatz kommen. Die Schüler können sich hier ihre Aufträge, Arbeitsblätter etc. selber runterladen und für die Lehrer (und je nach Ziel/Augabenstellung auch den Schülern) werden neben den Grundlagen auch die Module zur Verfügung stehen.

Eine grobe Grundlagen- resp. Modul-Aufteilung steht schon, aber davon werde ich ein nächstes Mal berichten.

Für alle die Moodle nicht kennen, hier ein paar informative Links:

Moodle dt.     Moodle engl.     Wikipedia

To be continued….


Goodreads

As an ESL teacher and a major bookworm, I tend to torture my students with books from the early stages on. However, I found it usually hard to find good up-to-date YA literature for the different pre-intermediate abilities. The Amazon lists were ok but I just never seemed to find a lot of good books there. (The next English bookstore is about 1.5 hours drive away!)

While hunting for books for my 15-year old students, once again frustrated by Amazon, I remembered a Facebook app I used half-heartedly a while back: Goodreads (http://www.goodreads.com). I came, saw and conquered!

Basically, Goodreads is a virtual bookshelf; a place to organize your books and share your likes and dislikes with other book-a-holics. It is also an awesome tool for teachers looking for new inputs, especially when it comes to YA books. Browsing over the different lists started by other users, I always end up adding books to my personal „I need to read that“-list. Sure, there are some weird lists too, but you don’t have to look at them for they are labelled coherently. Another nice feature is the possibility to create and name your own bookshelves where you can store and sort your books virtually; a task I never accomplished in the real world. On Goodreads, however, I have my books (well, not all of them yet) sorted and tucked into their right place or places – and I’m pretty sure I’ll find them in my rl booshelf too…. somewhere… probably.

The virtual bookshelf offers more niceties of which I’ll just mention two for the moment. Goodreads is in a way like Facebook a social network – without demanding all those private informations – and, therefore, you can not only make friends with like-minded people from all over the world, but also follow most authors and stay updated on their news and even blogs. …Just crossed my mind that such a blog might come in handy in a literature lesson…. Well, back on track. The last feature I just love: quotes! I really tried to keep track of my quotes. Wrote them into this tiny little book I have where I also kept my favourite poems. Or at least underlined them with pencil in the books with the intention of copying them later, never doing it. So I have this little notebook with a few of my fav quotes, lots of pencil marks in my books, but when I’m searching that quote…. you know the one where the main character talks about… uhm….. pink roses… no daffodils…. damn where the hell is it??? Now, when adding a book to my virtual shelf or mark it as read, I can search the author or title for the most prominent quotes and add them to my quotes-page. Isn’t that just mag? You’ll never have to hunt quotes for essays again!

I hope I stirred a bit of interest…. if I did, come and join me on Goodreads!

http://www.goodreads.com/azraelle

PS: Don’t judge me on my private books…. I love a good classic, but a thriller is nice too! 😉