Archiv der Kategorie: Geschichte/Staatskunde

History & Second Life, Pt. 1

As an SL-Junkie, fascinated with this virtual world and its possibilities, I’ve known for quite some time that I wanted to integrate it in my classroom. Not as a big time project, but why not use it now and then?

Rediscovering Web2.0 for myself, I stumbled across an article (in German: http://www.geschichte-und-neue-medien.de/?p=264 ) about the US Holocaust Museum in SL (http://slurl.com/secondlife/US%20Holocaust%20Museum1/1/35/27). I just had to check it out immediately.

The place captured me upon entering the first room.  In the colourful world of SL a room made in black & white attracts attention; it irritates and reminds you of its seriousness – it isn’t a game. 

Three boards invite you to examine. If you click them, you’ll get a notecard (NC) containing more information. 

KRISTALLNACHT: A NATIONWIDE POGROM, NOVEMBER 9-10, 1938

„Prelude to Destruction“

The pretext for the violent pogroms of Kristallnacht was the November 7 assassination of a German diplomat in Paris, Ernst vom Rath, by Herschel Grynszpan, a Jewish teenager whose parents, along with 17,000 other Polish Jews, had been recently expelled from the Reich. Initally denied entry into their native Poland, Grynszpan’s parents and the other expelled Polish Jews found themselves stranded in a refugee camp near the town of Zbaszyn in the border region between Poland and Germany. Though the Nazis portrayed the pogroms as spontaneous outbursts of popular outrage, they were calculated as acts of retaliation carried out by the SS, SA and local Nazi party organizations. (…)

„Kristallnacht: Night of Broken Glass“

Kristallnacht refers to the wave of violent anti-Jewish pogroms which took place on November 9 and 10, 1938 throughout Germany, annexed Austria, and in areas of the Sudetenland in Czechoslovakia recently occupied by German troops. (…) It was a turning point in history. The pogrom marked an intensification of Nazi anti-Jewish policy that would culminate in the Holocaust – the systematic, state-sponsored murder of Jews. (…)

„After Kristallnacht“

During and after Kristallnacht, for the first time, Jews were arrested on a massive scale and transported to Nazi concentration camps. About 30,000 Jews were sent to Buchenwald, Dachau, Sachsenhausen, where hundreds died within weeks of arrival. (…)

After having read everything the room has to offer (I didn’t copy all the information on the NCs), I continued through a hidden door. The second scene is more like the usual SL setting, e.g. colours.

Here, a whole quarter, inviting you to discover its secrets, is re-enacted. Many rooms hold additional NCs on the Reichspogrom Night… but I don’t want to give everything away. Go and experience the museum for yourselves – it’s worth it!

Some last notes: I haven’t worked like this with my students yet. But after having been to the museum, I know that next autumn, when the subject is on the curriculum again, I’m going to let my students explore it in SL. Before including this into a lesson, however, the teacher should have some basic knowledge about SL. For my students, I plan on using two lessons – one for introducing SL and another one for the task of exploring the museum. Of course I’ll let you know how it turns out… even if it takes a few months.

To be continued…

PS: More information:  http://www.ushmm.org/museum/exhibit/focus/kristallnacht/


Geschichte & Second Life, Pt. 1

Als SL-Junkie, fasziniert von den Möglichkeiten dieser virtuellen Welt, war mir schon früh klar, dass ich diese in meinen Unterricht integrieren möchte. Nicht im grossen Stil, aber ein Versuch kann doch nicht schaden, oder?

Neu eingetaucht ins Web2.0 bin ich heute über diese Notiz gestolpert: http://www.geschichte-und-neue-medien.de/?p=264 . Natürlich musste ich dort sofort hin und selber auf Entdeckungstour (http://slurl.com/secondlife/US%20Holocaust%20Museum1/1/35/27) gehen.

Schon mit dem ersten Schritt in die Räumlichkeiten war ich völlig fasziniert. In der bunten SL-Welt fällt dieser Raum in schwarz-weiss auf; er irritiert und erinnert daran, dass es kein Spiel ist. 

Drei Tafeln laden zum Betrachten ein. Klickt man sie an, erhält man jeweils eine NC (Notecard) mit zusätzlichen Informationen.

KRISTALLNACHT: A NATIONWIDE POGROM, NOVEMBER 9-10, 1938

„Prelude to Destruction“

The pretext for the violent pogroms of Kristallnacht was the November 7 assassination of a German diplomat in Paris, Ernst vom Rath, by Herschel Grynszpan, a Jewish teenager whose parents, along with 17,000 other Polish Jews, had been recently expelled from the Reich. Initally denied entry into their native Poland, Grynszpan’s parents and the other expelled Polish Jews found themselves stranded in a refugee camp near the town of Zbaszyn in the border region between Poland and Germany. Though the Nazis portrayed the pogroms as spontaneous outbursts of popular outrage, they were calculated as acts of retaliation carried out by the SS, SA and local Nazi party organizations. (…)

„Kristallnacht: Night of Broken Glass“

Kristallnacht refers to the wave of violent anti-Jewish pogroms which took place on November 9 and 10, 1938 throughout Germany, annexed Austria, and in areas of the Sudetenland in Czechoslovakia recently occupied by German troops. (…) It was a turning point in history. The pogrom marked an intensification of Nazi anti-Jewish policy that would culminate in the Holocaust – the systematic, state-sponsored murder of Jews. (…)

„After Kristallnacht“

During and after Kristallnacht, for the first time, Jews were arrested on a massive scale and transported to Nazi concentration camps. About 30,000 Jews were sent to Buchenwald, Dachau, Sachsenhausen, where hundreds died within weeks of arrival. (…)

Nachdem ich mich in diesem Raum umgesehen und alle drei NCs (habe nicht die ganzen Texte abgetippt) gelesen hatte, ging es weiter durch eine versteckte Tür. Der zweite „Raum“, ist schon eher so, wie man sich SL gewohnt ist, nur schon, weil (leider) nicht mehr in schwarz-weiss gehalten. 

Hier ist ein Stadtviertel nachgestellt, in dem man auf Entdeckungstour gehen kann. Viele Räumlichkeiten bieten zusätzliche Informationen zur Reichsprogromnacht… aber mehr möchte ich hier nicht erzählen. Geht selber auf Entdeckungstour – es lohnt sich! 

Noch einige kurze Bemerkungen zum Schluss: Ich habe dieses Thema so noch nicht mit meinen Schülern bearbeitet. Nachdem ich aber heute all dies gesehen habe, weiss ich, dass ich dies nächsten Herbst (wenn das Thema wieder fällig ist) sicher machen werde. Bevor man dies jedoch in Angriff nimmt, sollte man sich bewusst sein, dass zumindest der Lehrer grundlegende Kenntnisse in SL haben sollte. Für die Schüler rechne ich mind. mit 2 Lektionen – eine, um sich zu orientieren, die zweite für das Erkunden des Museums. Natürlich werde ich euch über den Ausgang des Projektes auf dem Laufenden halten…. auch wenns noch ein paar Monate dauern wird.

To be continued….

PS: Mehr Informationen hier: http://www.ushmm.org/museum/exhibit/focus/kristallnacht/


Moodle: Staatskundeprojekt Pt.1

Endlich ist Moodle auch bei uns im Schulhaus angekommen und es war für mich schnell klar, dass ich dieses Tool so schnell wie möglich in meinen Unterricht integrieren möchte. An Ideen – wie, was, wann, warum ich Moodle einsetzen könnte – fehlte es nicht. Leider, denn so hat man die Qual der Wahl…. welche Idee(n) soll man denn nun in die Tat umsetzen?

Nach einem Gespräch zwischen Kopierer und nächster Stunde stand fest, dass ich mein erstes Moodle-Projekt nicht alleine in Angriff nehmen werde, sondern eine Mitstreiterin an meiner Seite haben werde. Zusätzlich haben wir das Glück, an unserem Gymnasium einen E-Coach (oder wie immer er sich auch nennt) zu haben, der sich schnell von unserer Idee begeistern liess und uns tatkräftig unterstützen wird. Inhalt des Projekts soll die Staatskunde (Schweiz) sein.

Warum gerade dieses Thema? Naja, warum nicht!? 😉

Gründe dafür gibt es verschiedene: Einerseits zieht sich bei mir die Staatskunde immer (unkontrollierbar) in die Länge, weil entweder die Schüler so interessiert sind und stundenlang auf hohem Niveau – sonst würde ich das nicht tolerieren – über aktuelle politische Themen diskutieren können/wollen, oder sie so des-interessiert sind, dass die Trägheit kaum zu überwinden ist. Andererseits sind viele Basics der Staatskunde dazu geeignet, dass die Schüler sie selbst erarbeiten können, ohne dass der Lehrer ihnen permanent die Hand halten muss. (Ich bin generell ein grosser Fan davon – sehr zum Leidwesen meiner geplagten Schüler – ihnen die Verantwortung für die Wissensaneignung zu übertragen, anstatt sie Schritt für Schritt an der Leine zu haben.)

Das Projekt steckt zwar noch in den Kinderschuhen, aber ich möchte die Grundidee dennoch jetzt schon kurz skizzieren. Unser Lehrplan besagt, dass wir auf gymnasialer Stufe in der 5. Klasse (ein Jahr vor der Matura) drei Wochenlektionen Geschichte haben und das Thema Staatskunde im Lehrplan steht. Meistens sind die Wochenlektionen in eine Einzel- und eine Doppelstunde gegliedert. Ziel soll es nun sein, die Doppelstunde sinnvoll für Plenumsarbeiten in Modulform (Diskussionen, Aufträge, Vorträge etc.) zu nutzen; so kann jeder Lehrer seine Schwerpunkte/Interessen individuell gestalten, wobei wir einen Grundstock an Modulen erarbeiten werden. Die Einzelstunde soll für die selbständige Erarbeitung der Grundlagen durch die Schüler zur Verfügung stehen, sei es im Computerraum und/oder im Schulzimmer.

Moodle wird zweierlei zum Einsatz kommen. Die Schüler können sich hier ihre Aufträge, Arbeitsblätter etc. selber runterladen und für die Lehrer (und je nach Ziel/Augabenstellung auch den Schülern) werden neben den Grundlagen auch die Module zur Verfügung stehen.

Eine grobe Grundlagen- resp. Modul-Aufteilung steht schon, aber davon werde ich ein nächstes Mal berichten.

Für alle die Moodle nicht kennen, hier ein paar informative Links:

Moodle dt.     Moodle engl.     Wikipedia

To be continued….